Werbung | Rezension | Highschool Princess

Werbung | Rezension | Highschool Princess

Annie Laine | Impress | E-Book | 3,99€ | 230 Seiten | 01.03.2018 | ISBN: 978-3-646-60392-7 | kaufen
*Rezensionsexemplar*
**Wenn eine Prinzessin keine mehr sein will**
Die 17-jährige Prinzessin Sarafina ist es leid, das Leben einer Royal zu führen. Die hübschen Kleider, die königlichen Bälle, all das würde sie nur zu gern gegen ein normales Leben eintauschen. Als ihre Eltern jedoch beschließen sie mit einem Prinzen zu verloben, scheinen ihre Träume in weite Ferne zu rücken. Um wenigstens noch ein bisschen ihr Leben genießen zu können, nimmt die Prinzessin kurz entschlossen an einem Schüleraustausch in den USA teil. Doch so leicht, wie sie sich die Highschool vorgestellt hat, ist sie dann doch nicht, und das Inkognito-Leben erweist sich als höchst kompliziert. Sarafinas einziger Lichtblick ist Leo, der sie mit seinen intensiv grünen Augen von Beginn an verzaubert. Wie dumm, dass sie vor ihm verbergen muss, wer sie wirklich ist ….
Quelle: Impress
Ich habe dieses Buch sofort beginnen müssen, sobald es mir zur Verfügung stand, da mich das Gesamtpaket (Cover / Klappentext) sehr angesprochen hatte. Bei dem Cover selbst hat sich der Verlag übertroffen. Es ist recht farbenfroh gestaltet mit einem pink-lilanen Verlauf und dem ausgesuchten Mädel darauf, was perfekt passt und die Protagonistin widerspiegelt.
Als kleines Mädchen wollte ich selbst immer eine Prinzessin sein. Nur da wusste ich natürlich onch nicht, was alles auf mich zukäme und auf was ich, wenn ich es wäre, achten müsste. Denn dann hätte es mich richtig abgeschreckt. Aber als junges Mädchen darf man diese Träume und Wünschen haben und sie sich nicht kaputtmachen lassen! Die Realität sieht allerdings anders aus. Man ist praktisch gefangen und darf nichts alleine entscheiden und man hat immer einen an der Hinterbacke kleben (Wächter), die auf einen aufpassen. Dann wäre noch, dass die Eltern einen angemessenen Prinzen für einen suchen, anstatt, dass man sich das selber aussucht. So ergeht es auch der lieben Sarafina. Sie ist so genervt von diesem Leben. Man merkte das richtig von der Handlung her, dass sie einfach dem Ganzen entfliehen will. Zumal ihre Eltern kurzerhand beschlossen haben, sie mit einem Prinzen zu vermählen, für den Sarafina nicht das empfindet was sie sollte. Ich würde mir das alles nicht gefallen lassen, denn ich bin der Meinung dass sich jeder SELBER aussuchen darf, in wen man sich verliebt und wen man heiraten möchte. Und dieser Schüleraustausch in die USA kommt wie gerufen für sie. Sie will auf jeden Fall unbemerkt diese Highschool überstehen, ohne dass irgendjemand weiß, wer sie wirklich ist. Dort begegnet sie dem gutaussehenden grünäugigen Leo, der sie von Anfang an total verzaubert und in seinen Bann zieht. Ab da beginnt eine recht abenteuerliche Zeit an der Highschool. Sie versucht alles dafür,  dass nie jemand herausfindet, dass sie eine Prinzessin ist.
Wird sie es schaffen die Higschool zu überstehen, ohne Outing darüber wer sie in Wirklichkeit ist? Und was hat das mit diesem gutaussehenden Kerl da auf sich?
Von der Handlung   her bin ich sofort in die Geschichte reingekommen. Ich habe sie als sehr amüsant, witzig, harmonisch und abwechslungsreich empfunden. Sie beginnt am Hofe des Schlosses, dem Zuhause von Serafina  und ihrer Familie und wechselt dann an die Highschool in den USA, wo sie in dem einen Jahr, was ihr noch bleibt bis zu ihrer Volljährigkeit, ihrem langweiligen Alltagsleben entfliehen und endlich mal normale Dinge erleben will, die man so als heranwachsendes Mädchen erleben möchte. Dafür bietet sich jetzt die Gelegenheit. Die Grundidee   der Geschichte hat sich die Autorin wirklich alles bis ins kleinste Detail durchdacht und das merkt man auch, denn es ist nichts vorausschauend, sondern man wird immer wieder überrascht. Die Charaktere gefielen mir darin von ihrer Art und Beschreibungen her sehr sehr gut und sind authentisch und sympathisch rübergekommen. Die verschiedenen Settings, worin die Story spielt konnte ich mir bildlich sehr gut vorstellen. Annie Laine ist ihrem Schreibstil   weiterhin treu geblieben von ihren anderen Büchern her, wovon ich bisher nur “Romina – Tochter der Liebe” gelesen habe und dies sagen kann. Er ist locker, flüssig und sehr besonders. Ich habe bei ihren beiden Büchern das Gefühl, dass ein Stück Annie mit in die Geschichte selbst oder in eine der Charaktere mit reinfließt und man merkt die Leidenschaft für das Schreiben bei ihr einfach, was ich faszinierend und ansprechend finde.

Mich hat dieses Buch auch wieder total überzeugt und abgeholt. Ich habe es im März angefangen und musste pausieren, weil mir ein anderes Buch dazwischen kam, aber dann weitergelesen, als es mir gesundheitlich etwas besser ging und bin regelrecht begeistert. Freue mich schon auf den zweiten Band davon.

Spannung: 5/5
Charaktere: 5/5
Schreibstil: 5/5
Handlung: 5/5
Schluss: 5/5
Gesamt: 5/5
©
Cover: Impress
Grafiken/Brushes: Photoshop, Bettina Bellmann
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.